Ursprung

Die Marke Palme hat ihre Wurzeln in der Tschechei. Nach dem Zweiten Weltkrieg flüchtete Bruno Palme nach Oberfranken und setzte dort die Tradition fort. In den 70er Jahren wurde der Betriebsstandort in Glashütten zur endgültigen Größe ausgebaut.

 

Bis ins Jahr 2019 war in der Palme-Trikotfabrik alles noch so, wie es schon immer war. Während die Branchengrößen in Fernost produzieren ließen, war die Palme-Trikotfabrik deutschlandweit der einzige Ort, an dem Trikots noch individuell und in Handarbeit hergestellt wurden.

 

FC Bayern, Gladbach, die Nationalmannschaft – alle spielten in Palme

Ihre beste Zeit erlebte die Bruno Palme GmbH und Co KG zwischen den Sechziger- und Achtzigerjahren.  Der FC Bayern, Borussia Mönchengladbach, Eintracht Frankfurt, Hamburger SV und viele weitere Mannschaften spielten in Palme Trikots. Erzählungen zufolge wurden auch Trikots für die WM 1954 zum Teil von Palme produziert.

 

Der FC Bayern wurde in Palme Trikots mehrfach Deutscher Meister (1969, 1972, 1973), DFB-Pokalsieger (1966, 1967, 1969, 1971) und sogar Europapokalsieger (1967). Mit dem TSV 1860 (1966) und Eintracht Braunschweig (1967) hatte Palme bereits vorangegangene Meister ausgestattet.

 

Die hohe Qualität der Produkte und die sorgfältige Bearbeitung der Aufträge machten Palme zum größten Sportbekleidungshersteller der 70er und 80er Jahre, in der auch für die Firma Puma in Lizenz Trikots hergestellt wurden.

 

Doch leider wurden aus den einst 100 Näherinnen irgendwann mal drei. Die bayrische Textilindustrie verlor nach dem Boom ihre Konkurrenzfähigkeit, als die Synthetikfaser die Baumwollfaser vom Markt verdrängte. Nicht nur in Glashütten, auch in den Nachbargemeinden wurde es zunehmend schwieriger. Die Zahl der Textilbetriebe – in der Mehrzahl mittelständische Unternehmen – war seit 1970 von 704 auf 193 im Jahr 2000 zurückgegangen.
 

Als die Kurt Landauer Stiftung in den Jahren 2018 und 2019 noch Retro Trikots des FC Bayern herstellen ließen, lebte die Fabrik der Familie Kurrent nochmal für kurze Zeit auf. Im Oktober 2019 jedoch wurde die Fabrik endgültig geschlossen.

 

Die Markenrechte wurden dann von Georg Mooshofer übernommen und die Produktion auf verschiedene Standorte ausgelagert. So sitzt die Marke Palme mittlerweile in Dorfen, wo Entwicklung der Schnitte, die Recherche und die Veredelung der Trikots abgewickelt werden.

Vielen Dank an Sascha Kurzrock von 11km.de für die Bilder!

 
2020-11-04 08.51.41.jpg

Werte

Echte Trikots.

Ein Trikot muss aussehen wie ein Trikot.

Dabei müssen auch Details stimmen. Der korrekte Schnitt, das richtige Material. Die korrekte Schreibweise der Rückennummern. Das richtige Wappen in der originalen Veredelung.

 

Retro-Qualität.

Materialien und Modelle aus der guten alten Zeit, umgesetzt auf modernen Maschinen.

 

Fussball verbindet.

Der Fussballsport verbindet Menschen über Farben hinweg.

Über nichts anderes lässt sich so oft und so gerne diskutieren bzw. streiten als über "seinen" Verein.

Nichts bringt einen erwachsenen Mann außerhalb seiner Familie so oft den Tränen näher als der Fussball.

 

Soziale Verpflichtung.

Ein Grundstein für den Erhalt der Marke Palme war das soziale Engagement. Auch weiterhin werden viele der Produkte für die gemeinnützigen Zwecke der Kurt Landauer Stiftung hergestellt. Dabei wird die komplette Ware zum Herstellungspreis weitergegeben.

 

Qualität

Palme steht nach wie vor für einen sehr hohen Qualitätsanspruch. In unseren Produkten finden Sie:

Hochwertige Materialien.

Wir verwenden ausschließlich beste Qualität. Nur so entstehen widerstandsfähige Produkte, die viele Jahre überstehen.

Retro-Finish.

Unser besonderes Augenmerk liegt auf der Veredelung. Rückennummern, Wappen und andere Eigenheiten, die genau den Trikots entsprechen, die Geschichte geschrieben haben.

Soziale Verantwortung.

Herstellung ausschließlich mit Menschen die ihre Arbeit gern machen, zu Löhnen und Arbeitszeiten gemäß europäischem Recht.